2b Fische

Unser Monsterlaternen mit Superkräften

An unserem Laternenfest haben wir fleißig gekleistert und gebastelt. Das Ergebnis sind lustige und fröhliche Monsterlaternen, die ein wenig Farbe in diese dunkle Jahreszeit bringen sollen. Dazu haben wir einen kleinen Schreibwettbewerb in unserer Klasse gemacht. Alle Kinder haben ihre Monsterlaterne beschreiben und sich überlegt, welche besondere Eigenschaft das Monster denn hat. Als Klassengemeinschaft haben wir folgenden Monsterbeschreibungen als Sieger gekürt.


Platz 1: Sieger Ida und Maximilian
Monsterbeschreibung von Maximilian
Ich bin ein Monster. Mein Name ist Arek. Ich wohne auf dem Dachboden meiner Familie. Zu meiner Familie gehören mein Bruder Muffelino, meine Mutter Stinkelino und mein Vater Spaßelino. Ich habe drei Augen und zwei Arme und Füße. Meine besondere Fähigkeit ist, dass ich Herzchen spucken kann. Ich mag es andere zu ärgern. Ich mag es gar nicht, wenn mir meine Kräfte mir Streiche spielen.

Monsterbeschreibung von Ida
Ich heiße Niko. Ich wohne in einem Blumentopf. Ich habe pinke und grüne Füße und lila und pinke Punkte. Ich mag es zu spielen. Ich mag es gar nicht zu lernen. Wenn ich pupse, fliege ich durch die Luft. Ich mag meinen Besitzer und ich mag Popcorn. Ich habe einen Lieblingsball.

Platz 2: Sieger: Annabell, Mona, Valentin, Alyssa, Mili, Emily
Monsterbeschreibung von Annabell
Ich heiße Nicki Heart. Ich liebe Herzchen und Sterne. Ich wohne in einer Höhle. Ich habe eine lustige Nase. Ich mag keine Uhren. Ich kann mit den Füßen einen Kuchen servieren. Ich liebe es Lehrerinnen zu erschrecken. Ich liebe Mathe und ich kann super rechnen. Meine Lieblingsaufgabe ist 0+0=100.

Monsterbeschreibung von Mona
Ich heiße Lovely. Ich wohne im Schrank. Da ist es komisch, aber auch lustig. Ich habe Sommersprossen und eine grüne Zunge. Ich mag es gerne zu kuscheln. Ich mag es nicht zu streiten. Ich bin besonders, weil ich Herzchen auf meinem Körper habe und die haben Zauberkräfte.

Monsterbeschreibung von Valentin
Mein Monster
Ich heiße Kummi. Ich wohne in einem Mäuseloch. Meine Eltern heißem Pa und La. Ich habe pink-grüne Arme und Beine. Ich esse gerne Kuchen, Muffins und Blätter. Ich mag es überhaupt nicht, wenn man mir meine Blätter wegnimmt. Ich bin besonders, weil ich zaubern kann.Ich bin lustig, weil ich einen Kuchen in einer Sekunde aufessen kann.

Monsterbeschreibung von Alyssa
Ich heiße Koki. Ich wohne im Treppenhaus. Ich habe grüne Arme und lilafarbene Hände. Ich habe grüne Beine und Füße und pinke Punkte. Ich mag es Lehrer zu erschrecken und ich liebe es Kuchen zu essen. Ich mag es nicht, wenn mich jemand ärgert. Ich bin besonders, weil ich mich unsichtbar zaubern kann.

Monsterbeschreibung von Mili
Ich heiße Nicki und wohne in einem Hochbett. Ich bin weiß und habe blaue und lilafarbene Schnipsel auf meinem Körper.  Ich habe ein pinkfarbenes und ein grünes Bein und an meinen Armen das gleiche.   Ich liebe es Spaghetti zu essen. Ich hasse es zu streiten. Ich bin besonders, weil ich sehr große Augen machen kann. Ich liebe es, zu klettern.

Monsterbeschreibung von Emily
Ich heiße Tommi. Ich wohne in der Buchenstraße. Ich habe orangefarbene und pinke Punkte. Ich esse gerne Pizza und Muffins. Ich mag es nicht, wenn man mich ärgert. Ich bin besonders, weil ich Blitze abfeuern kann.

Klassenausflug in den Archäologischen Park in Xanten

Am 5. Oktober haben die zweiten Klassen gemeinsam einen Ausflug mit dem Bus in den Archäologischen Park in Xanten gemacht. Schon die Busfahrt war sehr spannend, da uns mitten auf der Landstraße drei Pferde entgegen gekommen sind. Was für eine Aufregung…
In Xanten angekommen haben wir zunächst einen kleinen Spaziergang durch die Altstadt gemacht.

   

Das Kolosseum mit der großen, runden Arena hat uns sehr beeindruckt und wir  durften sogar durch die alten Gänge des Kolosseums laufen. Dort haben wir viel über Gladiatorenkämpfe gelernt. Das fanden wir so spannend, dass einige Kinder diese nachgespielt haben. Der Bär in dem Käfig war sehr gruselig und für einige Kinder wurde es zur richtigen Mutprobe durch die Gänge zu laufen.
Danach haben wir einen alten Tempel der Römer bestiegen und dort haben wir ein weiteres schönes Klassenfoto geschossen.
Am Ende durften wir uns noch so richtig auf dem Spielplatz austoben.

  

Freiarbeit mit unseren Patenkindern

In der Patenstunde konnten wir unseren Paten zunächst unser selbstgeschriebenes Märchen vorlesen. Unsere Paten fanden sie sehr schön. Danach haben wir den Fischen all unsere Freiarbeitsmöglichkeiten gezeigt. Wir haben geknetet, gespielt, gelesen und gemalt. Das hat viel Spaß gemacht. Wir freuen uns schon auf die nächste Patenstunde.
(geschrieben von Jonathan aus der Bärenklasse)

Neues aus der Fischklasse

Das ist unser Klassenraum mit dem zugehörigen „Diffbereich“. Hier lernen, spielen und lachen wir gerne gemeinsam.

       

Als erste Klasse der Schule musste unsere Fischklasse im November in Quarantäne, weil ein Kind Corona hatte. Das kam für alle ganz plötzlich. Doch die Zeit zu Hause haben alle Kinder fleißig und kreativ genutzt. Und zum Glück sind alle wieder ganz gesund!
Hier ein Eindruck von unseren Quarantäne-Kunstwerken im Herbst:

       

       

       

Unsere 1. Patenstunde

Endlich haben wir unsere Paten kennengelernt! Wir haben ein Foto draueßn gemacht. Danach haben wir unsere Patenkinder kennengelernt. Wir haben ein Lesezeichen bekommen, manche auch noch ein Bild und wir haben uns unterhalten. Leider haben wir hinter der Scheibe sitzen müssen, das war schade. Die Paten kommen aus der Bärenklasse, der Lehrer heißt Herr Barth. Alle waren sehr nett, es war toll!
(geschrieben von Selina aus Klasse 3b)